Veranstaltungshinweis LZ vom Do. 17.01.2019

Bürgertreffen mit Vortrag zum Volksbegehren Artenvielfalt

Dienstag, 22. Januar 2019 im Gasth. Kuttenlochner, 19.30 Uhr

Buch. Das Volksbegehren „Artenvielfalt – Rettet die Bienen“ ist Thema beim Bürgertreffen der Neuen Liste Buch am Dienstag, 22. Januar 2019. Auslöser für das Volksbegehren waren Studien, demzufolge sich seit 1998 die Masse der Insekten um rund 76 Prozent reduziert habe. Rund 100.000 Unterstützer haben in der ersten Phase das Volksbegehren unterstützt. Ende Januar beginnt die zweite Phase mit Unterschriften in den Rathäusern.

 

Konrad Horsch aus Vilsheim berichtet über die Hintergründe und die Ausgestaltung des Volksbegehrens. Die Veranstaltung findet im Gasthaus Kuttenlochner statt und beginnt um 19.30 Uhr. Alle Bürger sind dazu willkommen.

 

 

Landshuter Zeitung, 28.01.2019

 

„Knapp 1 Million Unterzeichner beim Volksbegehren Artenvielfalt notwendig“

 

Neue Liste Buch informierte über das dramatische Insektensterben – Lösung nur miteinander möglich

 

Buch. Beim Bürgertreffen der Neuen Liste Buch am vergangenen Dienstag im Gasthaus Kuttenlochner referierte Konrad Horsch über Hintergründe des Volksbegehrens „Artenvielfalt – Rettet die Bienen“. Dabei steht der Rückgang der Bienen und Wildbienen stellvertretend für einen dramatischen Schwund der Insekten insgesamt.

 

Konrad Horsch, der Politik- und Medienwissenschaft studiert und ÖDP-Mitglied ist, stellte zu Beginn der Veranstaltung fest, dass ihm dieses Volksbegehren sehr am Herzen liege. Obwohl der Rückgang der Insekten schon vorher bekannt gewesen sei, hätten erst die dramatischen Erkenntnisse der 2017 veröffentlichten „Krefelder Studie“ das Zustandekommen des Volksbegehrens „Artenvielfalt“ in Gang gesetzt. Die repräsentative Studie verzeichnet einen Rückgang der Insekten um mehr als 75 Prozent seit 1989. Beim Symboltier, den Bienen und Wildbienen, betrage der Schwund rund 50 Prozent. Aber gerade die Bienen, so Horsch, seien aufgrund ihrer Bestäubungsleistung von besonderer volkswirtschaftlicher Bedeutung. Neben Rind und Schwein stünden die Bienen an dritter Stelle. Mit dem Rückgang der Insekten hätte sich auch die Anzahl der Vögel, der Schmetterlinge oder der Ackerwildkräuter in ähnlichen Größenordnungen verringert. Als Ursachen benannte der Referent die Flächenversiegelung, die Zerteilung der Landschaft, die Zunahme an Monokulturen, häufige Mahd und Pestizide, die den Insekten das Leben schwer machen.

 

Konrad Horsch (li.) und Andreas Ostermaier freuten sich, dass der Vortrag zum Volksbegehren „Artenvielfalt“ auf großes Interesse gestoßen ist und hoffen auf ein erfolgreiches Abschneiden des Volksbegehrens.

 

Das von der ÖDP initiierte Volksbegehren Artenvielfalt sei im vergangenen Jahr mit knapp 100.000 Unterschriften sehr gut angenommen worden, berichtete Horsch. Lediglich 25.000 Unterstützer wären dafür notwendig gewesen. Zwischenzeitlich haben sich mehr als 100 Bündnispartner dem Volksbegehren angeschlossen. Die darin enthaltenen Forderungen seien aus seiner Sicht ein Schritt in die richtige Richtung. Im Wesentlichen sollen Biotopverbünde gefördert und gefordert werden, weniger Pestizide verwendet, die Landwirte sollen für eine artenschonende Bewirtschaftung unterstützt und es soll mehr ökologische Landwirtschaft ermöglicht werden. Auch im Hausgarten könnten mehr naturnahe Bereiche geschaffen werden. Darüber hinaus soll die Bayerische Staatsregierung durch jährliche „Berichte zur Lage der Natur“ Transparenz schaffen, ob die eingeleiteten Maßnahmen Wirkung zeigen. Eine Trendumkehr sei nur miteinander möglich, betonte der Referent am Ende des Vortrags.

 

In der anschließenden Diskussion wurde auch herausgestellt, dass ein Volksbegehren die einzige Möglichkeit der Bürger sei, ein gesetzgebendes Verfahren in Gang zu setzen. Damit aus dem Volksbegehren dann auch ein Volksentscheid werden könne, müssten nun knapp 1 Million bayerische Bürger das Volksbegehren unterstützen. Gemeinderat Andreas Ostermaier wies noch darauf hin, dass ab Donnerstag, 31. Januar bis Mittwoch, 13. Februar 2019 die Eintragung in die Listen des Volksbegehrens „Artenvielfalt“ in den Gemeindeverwaltungen möglich sei. Dazu sei der Personalausweis mitzunehmen. Neben den Öffnungszeiten am Vormittag von 8 bis 12 Uhr (Montag bis Freitag) hat die Bucher Gemeindeverwaltung am Nachmittag von 13 bis 16 Uhr (Montag bis Mittwoch), am Donnerstag, 31. Januar von 13 bis 20 Uhr und am Donnerstag 7. Februar von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Zusätzlich wird auch am Samstag, 9. Februar 2019 noch eine Möglichkeit zur Eintragung von 10 bis 12 Uhr angeboten.

(Verf.: G. Raschel)

 

Volksbegehren Artenvielfalt – Rettet die Bienen“

 

 

Eintragungszeitraum

Do. 31. Januar 2019   bis   Mi. 13. Februar 2019

 

Öffnungszeiten Gemeinde Buch am Erlbach

Mo. – Mi.

  8.00 - 12.00 Uhr und

13.00 - 16.00 Uhr

Fr.

  8.00 - 12.00 Uhr

Do. 31.01.2019

  8.00 - 12.00 Uhr und

13.00 - 20.00 Uhr

Do. 07.02.2019

  8.00 - 12.00 Uhr und

13.00 - 18.00 Uhr

Sa. 09.02.2019

10.00 - 12.00 Uhr

 

Personalausweis bitte nicht vergessen

 

Öffnungszeiten anderer Gemeinden:

https://rathausfinder.volksbegehren-artenvielfalt.de/

 

Weitere Informationen zum Volksbegehren:

https://volksbegehren-artenvielfalt.de/

 

Aktuell

Do. 03.12.2019

Offenes Bürgertreffen

Gasth. Kuttenlochner,

19.30 Uhr

Neue Liste Buch

Termine 2019

Termine 2020

Die Neue Liste Buch unterstützen:

Beitrittserklärung (PDF)