Di. 12.05.2020 NLB-Facebook und Internet

 

Die erste Sitzung im Gemeinderat!

 

Für unsere beiden neugewählten Gemeinderäte Manuel Pitsch und Matthias Schlamp war die konstituierende Sitzung am 04.05.2020 der Startschuss für ihre erste Amtszeit. Wir haben den Beiden dazu ein paar Fragen zur Sitzung selbst und zu ihren eigenen Ideen und Zielen gestellt. Dabei ist von Kickerkasten bis Gemeindeverschuldung alles enthalten.

 

1. Wie war für dich die konstituierende Sitzung des neuen Gemeinderates auch unter dem Gesichtspunkt der aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln?

 

Manuel: Die aktuelle Lage hat schon für eine gewisse Seltsamkeit gesorgt, bei einer ersten Zusammenkunft würde man ja schon gern erstmal allen die Hand geben und so – ich bin jetzt nicht unbedingt der körperliche Typ, aber so aus 1,5m Abstand höflich „Servus“ sagen und dabei noch eine Maske zu tragen, weil man noch nicht an seinem Platz sitzt, ist mir dann doch eine etwas arg reservierte Art, sich teilweise erstmals zu begrüßen.

 

Matthias: In der Einladung zur konstituierenden Sitzung wurde ja bereits darauf hingewiesen, dass bei Eintreten in den Gemeindesaal und dem Weg zum eigenen Platz eine Maskenpflicht herrscht. Das ist natürlich ein komisches Gefühl, da man ja gerne alle persönlich begrüßen möchte. Ich denke es war auch für die Zuhörer ein komisches Gefühl, da diese auf Einzelplätzen mit genügend Abstand zueinander im hinteren Bereich des Gemeindesaals Platz nehmen durften.

 

 

2. Die konstituierende Sitzung war ja die erste „Veranstaltung“ im neuen Bürgersaal, war das in Anbetracht dieser Tatsache etwas Besonderes?

 

Manuel: Die Baumaßnahmen am Bürgersaal sind aktuell noch nicht beendet, so fehlen noch die Durchgangstüren, andere Teile des Gebäudes sind ebenfalls noch unfertig. Das fand ich ein ganz gutes Bild für den Berg Arbeit, der vom aktuellen Gemeinderat zu bewältigen ist, für die weiteren anstehenden Bauvorhaben Turnhalle, Haus der Kinder usw.

 

Matthias: Für mich war es das erste Mal, dass ich den neuen Bürgersaal von innen erlebt habe. Nach der Sitzung habe ich mir auch das Ober- und Untergeschoss mit allen Räumlichkeiten einmal zeigen lassen. Der Bürgersaal bietet durch die Anzahl und Größe der Räume eine Menge Potential, das sinnvoll ausgenutzt werden muss. Vor Allem die große Küche erlaubt durch die moderne Ausstattung inkl. Kühlzelle auch eine Bewirtung größerer Veranstaltungen. Wann man diese Kapazitäten jedoch das erste Mal ausreizen darf, bleibt leider vorerst fraglich.

 

 

3. Der neue Gemeinderat setzt sich aus acht „Alten“ Gemeinderäten und acht neugewählten Räten zusammen. Braucht der Rat daher erst eine gewisse Zeit, um sich zu finden?

 

Manuel: Die weiterhin amtierenden Gemeinderäte sind teilweise schon länger als eine Wahlperiode dabei, die haben eine sehr klare Vorstellung, wie sie Gemeinderatsarbeit betreiben wollen. Bei uns Neuen kommt es darauf an, wie stark wir uns an gegebenen Strukturen orientieren, oder ob wir verstärkt eigene Ansätze einzubringen versuchen. Viel hängt freilich davon ab, welche Richtung unsere neue Bürgermeisterin vorgibt, sie hat sich ja in der konstituierenden Sitzung gute und auch kontroverse Diskussionen gewünscht, das fand ich schon mal ganz gut.

 

Matthias: Der neue Gemeinderat muss sich mit Sicherheit erst einmal zusammenraufen, da er ja doch ordentlich durchgemischt wurde. Spannend bleibt, wie man die Erfahrung der alten Gemeinderäte mit dem (hoffentlich) frischen Wind der neugewählten Räte zum bestmöglichen Ergebnis kombinieren kann. Aktuell liegen aber viele bereits begonnene Projekte vor uns, die angegangen werden müssen. Danach wird es interessant zu sehen, welche neuen Ideen und Ansätze die einzelnen Fraktionen einbringen und welche Projekte sich daraus ergeben.

 

 

4. Wie hat unsere neue Bürgermeisterin Elisabeth Winklmaier-Wenzl Ihre erste Sitzung gemeistert?

 

Manuel: Sie hat ihre erste Sitzung mit etwas Startanspannung und ohne große Show über die Bühne gebracht, ich fand das sehr sympathisch.

 

Matthias: In der ersten Sitzung war die Agenda ja noch vollgepackt mit organisatorischen und formalen Themen, welche von Elisabeth mit Unterstützung von Tobias Weinzierl als Geschäftsführer einwandfrei durchgeführt wurde. Eine gewisse Anspannung oder Nervosität war mit Sicherheit vorhanden.

 

 

5. Welche Themen wollt ihr als neue Gemeinderäte der Neuen Liste Buch unbedingt angehen?

 

Manuel: Nachdem wir einige Projekte aus der alten Legislaturperiode geerbt haben, die alle in wirtschaftlich hervorragenden Zeiten beschlossen wurden, ist es unsere Pflicht, nach Möglichkeiten zu suchen, wie wir die Kosten und die Schuldenlast für die Bürger nicht zu stark ansteigen lassen.

 

Die Glasfaserversorgung im Dorfkern und anderen älteren Siedlungsteilen sollte dringend angegangen werden, zudem muss die Sanierung der Wasserversorgung fortgesetzt werden.

 

Die Schaffung eines Kulturzentrums bzw. eines Begegnungsraums für alle Bürger wäre mir ein Anliegen. Dabei habe ich keinen modernen Neubau, sondern idealerweise ein älteres Gebäude mit gebrauchter Einrichtung im Kopf, so eine Art Bürgerpub. Mit Dartscheibe, Kickerkasten, Getränke-ausschank und einem Veranstaltungskalender. In Kirchanschöring wird so das alte Bahnhofsgebäude genutzt und von einem Verein betrieben.

 

Matthias: An möglichen Ideen für einzelne Projekte mangelt es ganz und gar nicht, aktuell stehen aber ganz andere Themen oben auf der Tagesordnung. Zielführend ist es daher, sich mit diesen Themen tiefgehend zu beschäftigen und diese womöglich neu zu bewerten. Hierbei ist es sinnvoll, alle Entscheidungen hinsichtlich einer nachhaltigen Gemeindeentwicklung zu priorisieren, d.h. mit Hilfe geeigneter Kriterien zu entscheiden, was aktuell und längerfristig wichtig ist. Dabei spielt auch die allgemeine Kommunal-verschuldung eine Rolle.

 

Für mich persönlich steht nach wie vor die Schaffung einer verstärkten Ortsidentität auf dem Zettel, was durch eine Neustrukturierung eines allgemeinen Veranstaltungskalenders möglich wäre. Dazu würde ich gerne alle Vereine, Gruppierungen und allgemein Interessierte an einen Tisch bringen und breit diskutieren. Ziel soll es sein, die Bucher Bürger*innen wieder verstärkt auf bestehenden und neu konzipierten Veranstaltungen zusammenzubringen. Aktuell ist das leider in der gewünschten Form nicht möglich, aber die grundlegenden Ideen lassen sich auch so ausarbeiten.

 

Vielen Dank an Euch Beide für das Interview!

 

Aktuell

So. 06.09.2020

Landesausstellung

Wittelsbacher

Besuch in Friedberg und Aichach

 

8.00 Uhr Abfahrt Fahrgemeinsch. bei Raiffeisenbank

ca. 18.00 Uhr Rückkehr

Neue Liste Buch

Termine 2020

werden aktuell geändert

Die Neue Liste Buch unterstützen:

Beitrittserklärung (PDF)